Getresponse – Email-Marketing und Automatisierung

Mit mehr als 350.000 Nutzern gehört GetResponse zu einem der größten Email-Marketing-Anbieter auf dem Markt. In diesem Artikel möchte ich meine persönlichen Erfahrungen beschreiben und dir eine kurze Einführung in das Arbeiten mit Getresponse geben.

 

Die Anmeldung

Mit der kostenlosen Testversion kannst du GetResponse ohne Verpflichtungen 30 Tage lang komplett austesten. Es gibt anschließend keine automatische Verlängerung. Erst wenn du bestätigst, dass du weiterhin GetResponse nutzen möchtest kannst du dir das für dich passende kostenpflichtige Paket bestellen.

Um dich bei Getresponse anzumelden findest du auf der Startseite im oberen Bildschirm den Banner „Starten Sie Ihre gratis Testversion“. Gebe dazu einfach deine Emailadresse und Passwort ein und bestätige durch klicken auf den Button „Registrieren“.

Um die Anmeldung zu bestätigen wirst du aufgefordert den Link, welcher dir via Email zugesendet wurde, zu bestätigen.

Nach der Aktivierung wirst du auf eine weitere Seite geleitet auf der du deine Adressinformationen eingeben musst. Du kannst diese später jederzeit in deinen Kontoeinstellungen wieder ändern. Nachem du deine Daten inklusive Handynummer angegeben hast, wird dir ein Code per SMS zugeschickt. Diesen muss du anschließend eingeben. Dein Konto ist nun aktiv und du kannst direkt loslegen.

Das Dashboard und Tools

Nach erfolgreicher Kontoaktivierung wirst du direkt auf dein Getresponse Dashboard geleitet. Hier findest du eine kurze Übersicht deiner Kampagnen und Kontakte sowie aktuelle Anmeldestatistiken deiner Emaillisten. Im oberen Menü findest du alle Einstellungs- und Verwaltungsmöglichkeiten welche dir in Getresponse zur Verfügung stehen. Die wichtigsten Tools und Funktionen habe ich dir hier zusammengestellt.

1. Kontakte

Hier findest du alles was du rund um deine Kontakte verwalten kannst. Möchtest du neue Kontakte hinzufügen oder bestehende Listen von anderen Anbietern importieren, kannst du das unter diesem Punkt machen. Eine wichtige Funktion sind die „benutzerdefinierten Felder“. Hier hast du die Möglichkeit eigene Felder, welche in dein Optinformular integriert werden sollen zu erstellen. Klicke dazu einfach auf den Button „Benutzerdefiniertes Feld hinzufügen“.

Möchtest du beispielsweise eine Liste oder ein Dropdown erstellen, in dem die Anzahl der Mitarbeiter abgefragt wird, kannst du dies hier einstellen. Deine benutzerdefinierten Felder werden dir dann im Optin Editor zur Implementierung angezeigt.

Ein weiteres gebrauchbares Tool ist die Kontaktsuche. Möchtest du einen bestimmten Kontakt finden, oder eine selektive Auswahl eingrenzen klicke auf den Punkt „Kontakte suchen“. Hier kannst du in der linken Spalte nach verschiedenen Kriterien wie Datum, Name, Listenname etc. deine Kontakte durchsuchen. Ein gutes Tool falls du einzelne Kontakte einmal raussuchen musst.

2. Nachrichten

Dies ist wohl mit der wichtigste Punkt, da du hier sowohl deine Newsletter als auch deine Autoresponder erstellen und verwalten kannst. Der Unterschied zu einem Newsletter und einem Autoresponder lässt sich schnell erklären. Ein Newsletter ist eine einmalige Email an deine Emailkontakte, beispielsweise mit einem aktuellen Sonderangebot oder den aktuellen Terminen für die nächsten Events. Ein Autoresponder ist eine automatisierte Abfolge von Emails ab dem Zeitpunkt der Eintragung in eine Emailliste. Beispielsweise kannst du einstellen dass die erste EMail am 1. Tag die nächste am 4. Tag die dritte am 8.Tag usw. versendet wird.

2.1 Newsletter erstellen

Möchtest du deinen Newsletter erstellen, klicke im Menü auf „Newsletter erstellen“. Nun stehen dir einmal der „Drag&Drop Email Editor“ sowie der „HTML Source Editor“ zur verfügung. Wenn du nicht selbst deinen Newsletter programmieren möchtest empfiehlt sich der Editor.

Klickst du auf den Button wirst du auf der nächsten Seite aufgefordert einen Nachrichtennamen und Betreff einzugeben. Klickst du anschließend auf „Nächster Schritt“ wirst du zur Vorlagenauswahl weitergeleitet. Ein großer Vorteil von Getresponse ist die große Auswahl an verschiedenen Templates, welche du anschließend auf deine Bedürfnisse anpassen kannst. Möchtest du ohne eine Vorlage starten kannst du dies ebenfalls tun. Klicke dazu in der linken Leiste auf den Punkt „Bei Null anfangen“.

Hast du dir ein Design ausgesucht, wirst du direkt zu dem Editor weitergeleitet. Dieser funktioniert selbsterklärend und einfach. Ziehe einfach die benötigten Elemente auf der rechten Spalte in deine Email und gestalte Elemente wie Bilder und Texte nach deinen Vorstellungen. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass du direkt eine mobile Ansicht auf der rechten Seite zur Anschicht hast. Bist du mit deinem Design zufrieden klicke einfach auf den Button nächster Schritt.

Nachdem du gefragt wirst, welche Emailliste dein Newsletter erhalten soll, wird dir noch eine Zusammenfassung deiner Einstellungen sowie ein Spam Score angezeigt. Ein sehr nützliches Tool um sicher zu gehen, dass deine Email nicht im Spamordner deiner Leser landet. Ist der Score zu schlecht kannst du nochmal Anpassungen an deiner Email vornehmen. Anschließend kannst du deine Email versenden.

2.2 Autoresponder erstellen

Das erstellen eines Autoresponder funktioniert mit ein paar kleinen Ausnahmen nach dem selben Prinzip wie der Newsletter. Zu Beginn wirst du allerdings gefragt an welchem Tag dein Autoresponder und die Email beginnen soll. Beispielsweise Tag 0, also direkt nach dem Eintragen in deinen Newsletter oder Tag 1, einen Tag nach Eintragung.

Klickst du auf den unteren Button „Neue Email erstellen“ folgen dieselben Schritte wie bereits im Newsletter erklärt. Möchtest du deine Autoresponder oder Newsletter anschließend ändern oder verwalten, kannst du dies unter dem Menü „Nachrichten -> Meine Newsletter“ oder „Nachrichten -> Autoresponder verwalten tun.

Statistiken

Getresponse bietet eine gute und strukturierte Übersicht in Form von Statistiken. Alle Emails, Autoresponder und Eintragungsraten werden dir hier angezeigt. Auch die Öffnungs- und Austragungsraten kannst du hier einsehen.

Formulare

Möchtest du Optinformulare für deine Homepage oder Landingpage erstellen, klicke einfach auf „Formular erstellen. Nun stehenden dir verschiedene Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung. Entweder du bedienst dich an einem der vielen Designs oder erstellst dir ebenfalls eines ohne Vorlage. Das gute hierbei sind die verschiedenen Tools wie floatingbars, Bild-Boxen, Scroll-Boxen, Download Box, Shake Box oder Exit-Popup welche dir zur Verfügung stehen. Auch Integrationen mit Facebook oder WordPress kannst du hier einstellen.

Hast du eine Auswahl getroffen wirst du in den Formular-Editor weitergeleitet. Auch dieser funktioniert via Drag&Drop und ist absolut selbsterklärend. Klickst du nach der Bearbeitung rechts oben auf „Speichern & Veröffentlichen, wird dir der Code zur Implementierung auf deiner Seite angezeigt. Du kannst das Formular auch später jederzeit ändern und anpassen.

Landingpages

Seit einiger Zeit bietet Getresponse auch die Möglichkeit an, direkt in Getresponse landingpages zu erstellen. Diese Option ist zwar ab dem Basic Tarif verfügbar, die Pro Funktionen allerdings erst ab dem Pro Tarif. Auch hier funktioniert der Aufbau nach dem selben Drag&Drop Prinzip wie bei den Newslettern. Klickst du auf Landingpage erstellen, kannst du dir aus vielen Designs ein Template heraussuchen oder ebenfalls von 0 beginnen. Auch in diesem Drag&Drop Builder ziehst du dir die Elemente welche du in deiner Landingpage haben möchtest einfach in deine Seite.

Auch eine mobile Version deiner Seite kannst du seperat erstellen ,was ebenfalls ein großer Pluspunkt für Getresponse ist. Im nächsten Schitt kommst du zu den Einstellungsmöglichkeiten. Hier kannst du unteranderem Titel der Seite, Seitenbeschreibung und Domain eingeben. Entweder du lässt deine Landingpage direkt über Getresponse als Subdomain laufen, oder hinterlegst deine eigene eigene Domain in Getresponse als Auswahl. Beides ist hier möglich. Was wirklich ein coolesfeatcher ist, sind die Integrationen von Google Analytics als auch Trackingpixel und Remarketingpixel. Klickst du anschließend auf den Button „Seite veröffentlichen“ ist deine Landingpage veröffentlicht.

Automatisierung

Mit diesem Tool hat Getresponse einen riesen Schritt in Richtung „Tag-basiertes-Emailmarketing“ gemacht. Taggen bedeutet, bestimmte Handlungen die deine Emailleser ausführen zu taggen also sozusagen zu beschriften. Anschließend kannst du nach diesen Tags verschiedene Befehle automatisiert ausführen lassen.

Beispiel:

Ein User klickt in deinem Newsletter auf Link A und erhält den darauf eine andere Email als ein User der den Link nicht angeklickt hat. Dadurch kannst du einen tollen internen Workflow erstellen. Möchtest du einen solchen Workflow erstellen, klicke auf den Button „Erstellen Sie einen Workflow“. Anschließend kannst du auswählen bei welcher Aktion der Workflow starten soll, beispielsweise bei dem Befehl „sich anmelden“.

Als nächstes wirst du zu einer Art Mind Map weitergeleitet. Hier kannst du nun deinen eigenen Workflow Prozess erarbeiten und verknüpfen. Dabei sind dir sogut wie keine Grenzen gesetzt. Klickst du abschließend auf „Speichern und veröffentlichen“ ist dein Workflow aktiv.

Die Preise

Getresponse bietet einige verschiedene Preismodelle. Angefangen von eine Listengröße bis 1.000 Personen bishin zu 100.000 Personen. Außerdem unterscheiden sich die Pakete in der Anzahl der Accountbenutzer, der Tools wie Landingpages- und Webinarfunktionen und API Integrationen wie beispielsweise mit Salesforce.

Zur Auswahl gibt es:

1. Email ( 12€/Monat )

2. Pro (39€/Monat)

3. Max (145€/Monat)

4. Enterprice (1199€/Monat)

Hier siehst du die verschiedenen Pakete im Vergleich.

Mein Fazit

Ich persönlich finde Getresponse ein lohnenswertes Emailmarketingsystem mit einem sehr guten und vor allem fairen Preis- Leistungsverhältnis. Auch für Anfänger im Emailmarketing bietet sich Getresponse an, da es eine gute Step-by-Step Durchführung hat.

Sandra Schmitz

Sandra ist als mehrfache Internet-Unternehmerin vertraut mit dem aktuellem Marktgeschehen. Nach Ihrer Ausbildung als Fachinformatikerin hat sie für ebay und Zalando gearbeitet. Als Autorin schreibt sie seit 2014 inspirierende Fachartikel rund um Online Marketing, Webdesign, Google und Social Media.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.